Digitale Markenwerte

SEO-Texte wie vom Profi: Es kommt nicht nur auf den Inhalt an

Wer sich im Netz bewegt und mit seinen Inhalten und Produkten gefunden werden will, konkurriert mit Abermillionen, die dasselbe Ziel verfolgen. Hält man sich an den Großteil der SEO-Regeln, hat man gute Chancen, positive Ergebnisse zu erzielen. Doch bei zunehmender Suchmaschinenoptimierung sollte nicht vergessen werden, dass der Endnutzer und -kunde letztlich ein Mensch ist.

Wer erinnert sich noch an die Anfangszeiten von Search engine optimization, dem sogenannten SEO? Damals reichte es, ein bestimmtes Keyword für einen Artikel oder eine Seite festzulegen und es immer wieder zu benutzen. So einfach ist das heute nicht mehr möglich. Der online produzierte Content ist um ein Vielfaches gestiegen und feingliedriger geworden. Das ist nicht ohne Folgen für das SEO-Handwerk geblieben.

SEO ist wie ein Code, der einem in der Onlinewelt viele Türen öffnet. Die Seite kann noch so sehr mit Inhalt überzeugen, erfüllt sie bestimmte SEO-Standards nicht, wird sie nicht viele Besucher generieren. Im Umkehrschluss bedeutet das aber nicht, dass insbesondere individueller Inhalt außen vor gelassen werden kann. Erst wenn sowohl SEO als auch Inhalt harmonieren, sind die Grundvoraussetzungen dafür erfüllt, ein gutes Ranking auf Google und Co. zu erzielen. Tatsächlich ist es sogar so, dass die Produktion von guten Inhalten, neudeutsch „Content“, die wichtigste SEO-Maßnahme überhaupt ist. Die Zeiten, in denen auch qualitativ schlechte Texte gut ranken, sind vorbei. Beim SEO geht es also vor allem darum, gute Texte zu schreiben.

Suchmaschinen: Google ist in Deutschland klarer Spitzenreiter

Apropos Google: Die US-Suchmaschine dominiert den deutschen Markt so sehr, das fast von einem Monopol gesprochen werden kann. Was SEO angeht, ist es also in Deutschland nur naheliegend, sich die Algorithmen von Google anzusehen, zu verstehen und dann auf die eigene SEO-Strategie zu übertragen. Wichtig dabei zu wissen, ist, dass Google seine Algorithmen regelmäßig überarbeitet.

Wer zum Beispiel einen Online-Produktshop betreibt, sollte nicht nur auf die Produktbeschreibungen der Hersteller setzen, sondern diese individualisieren. Im Vorfeld ist daher auch wichtig, seine Zielgruppe gut zu kennen. Hilfreich ist dabei, sich am sogenannten AIDA-Modell (Attention, Interest, Desire und Action) zu orientieren. Google erkennt doppelten Content rasch und nimmt ihn aus dem Ranking oder platziert ihn weiter unten. Ähnliches gilt übrigens neuerdings für Nachrichten. Wer nur dpa-Artikel unbearbeitet übernimmt und verbreitet, wird als Nachrichtenseite auf Dauer keine Chance haben, eine gute Platzierung auf Google zu erreichen. Google hat nämlich kürzlich erklärt, dass künftig selbst recherchierte Artikel, die einen Mehrwert für den Leser bieten, besser bewertet werden.

Wie sieht gutes SEO aus?

Nachdem die Bedeutung von individualisiertem und qualitativ hochwertigem Content betont wurde, werden im Folgenden nun einige der wichtigsten SEO-Regeln vorgestellt. Vorab sei noch gesagt, dass zwar jeder suchmaschinenoptimierte Texte schreiben kann, aber einen langen Atem benötigt, wenn er möchte, dass die eigene Seite oder der gesamte Shop besser gerankt wird. Und: Eine Garantie, in Suchergebnissen oben zu erscheinen, gibt es nicht. Aber die Einhaltung der vorgestellten Punkte kann helfen.

 

Info-Kasten: In 7 Schritten eigene SEO-Texte schreiben

* Geht es in einem Artikel um Müllbeutel, sollte dieses Keyword mehr als nur einmal auftauchen. Wird der Artikel zum Beispiel mit anderen Begriffen und öfter gesuchten Keywords verwässert, ist das nicht zweckdienlich. Die Suchmaschinen achten auf semantische Relevanz.

* Was die passenden Suchwörter angeht, kann man sich hilfreicher Tools bedienen. Google-keyword-planner ist ein gutes und bewährtes Werkzeug.

Google Keyword Planner

* Überschriften sind das A und O, um die Aufmerksamkeit von Suchmaschinen und Lesern zu erregen. Sie dürfen nicht zu lang sein und sollten das Keyword enthalten.

* Beim Verfassen bzw. Einstellen eines Textes sollte stets mitbedacht werden, dass ihn am Ende ein Mensch lesen wird. Die Sätze sollten, ähnlich wie bei der Wahl der Überschrift, möglichst kurz und prägnant sein. Die einzelnen Absätze sollten mit Zwischenüberschriften gegliedert werden. Eine gute Textstruktur zahlt sich immer aus. Lange und trockene Texte kommen auf Dauer nicht gut an, egal wie relevant sie sein mögen.

* Ganz wichtig für gutes SEO ist die Meta Description. Dabei wird der Inhalt eines Artikels oder einer Seite prägnant zusammengefasst. Das ausgewählte Keyword sollte darin natürlich auch enthalten sein. Die Meta Description wird normalerweise im sogenannten Snippet (Auszug) der Suchergebnisse angezeigt. Maximal sind hier 159 Zeichen vorgesehen.

* Suchmaschinen schauen sich auch den URL-Link an. Er kann bearbeitet werden und muss nicht zwangsläufig mit der Überschrift eines Artikels übereinstimmen.

* Abschließend der Hinweis, dass es beim Verfassen von SEO-gerechten Texten auf die Übung ankommt. Berücksichtigt man die SEO-Regeln schon während der Texterstellung, wird das Endergebnis sich sehen lassen. Nachträgliche SEO-Anpassungen sind oftmals schwierig und wirken künstlich.