Markentrends 2019

Bekannt sein ist nicht alles. Wieso ist die Diskrepanz zwischen Nutzungsverhalten und Beliebtheitsgrad so hoch?
Die Einstellung der Konsumentinnen und Konsumenten zu Markenprodukten verändert sich. Das zeigt die aktuelle Ausgabe des „Trendmonitor Deutschland“. Trotz der anhaltenden Markentreue der Konsumenten und Konsumentinnen, steigt die Bereitschaft, ein bislang weniger bekanntes Produkt zu wählen.

Trotz der Markentreue und dem großen Bekanntheitsgrad sind Marktführer nicht immer beliebt. Beispielsweise Google oder Facebook zeigen, dass Bekanntheit nicht alles ist. So kennen alle der Befragten Google (79 Prozent), doch nur jeder Fünfte bezeichnet sich als Fan der Marke. Auch die Marke Facebook ist nicht sonderlich beliebt bei Nutzenden.

Doch wieso ist die Diskrepanz zwischen Nutzungsverhalten und Beliebtheitsgrad so hoch? In der aktuellen Ausgabe des “Trendmonitor Deutschlands” des Marktforschungsinstitut Nordlight Research zum Thema „Markentrends“ wurden über 1000 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger zu ihrem Marktverhalten, den Präferenzen sowie zur Markennutzung und zur Markenbindung befragt.

Markenvertrauen und Markenwechsler

Die Marke Apple erzielt einen Bekanntheitsgrad von 97 Prozent und wird von 30 Prozent regelmäßig genutzt. Außerdem wird ein Fananteil von 48 Prozent, bei den 18-29-jährigen sogar 74 Prozent erzielt. Trotzdem misstrauen 17 Prozent der Marke und würden daher auf die Nutzung verzichten. Der Markt-Riese Google hingegen wird regelmäßig von 79 Prozent der Befragten genutzt, die Fangemeinde ist jedoch deutlich reduzierter als bei Apple: nur 19 Prozent geben an, Fans der Marke zu sein.

Die Bereitschaft eine Marke zu wechseln ist bei 27 Prozent der Konsumenten und Konsumentinnen deutlich gestiegen. So werden öfter unbekannte Produkte oder Handelsmarken gekauft (36%). Oft werden die Marken bei Telekommunikationsdienstleistern (44%), Smartphones (42%), Energieversorgern (38%) und bei Haushalts- und Küchengeräten (37%) gewechselt. Gründe sind Enttäuschungen über die bisherige Marke (81%), Lust auf Neues (51%) oder günstige Angebote anderer Marken (61%).

Wünsche der Nutzer und Nutzerinnen

Gerne dürfen die großen Marken günstiger werden - das ist der größte Wunsch der Nutzer und Nutzerinnen (44%). Sowohl ein besserer Service als auch eine bessere

 

Qualität sind den Nutzenden wichtig. Auch innovative Produkte können Marken laut der Angaben der Befragten aufwerten (10%). Eine Entwicklung, die besonders kleinen und mittelständischen Unternehmen zeigt, dass die Bereitschaft zu unbekannteren Marken zu wechseln, bei vielen potentiellen Kunden bereits gegeben ist. (DMA/Trendmonitor-deutschland/horizont)